BVV der AG RBB - NRW für die Saison 2017/18

Arbeitsgemeinschaft Rollstuhlbasketball NRW

Protokoll der Basketball Vertreter Versammlung in Dortmund/Brakel  vom 13.05.2017

Top 1 Begrüßung durch Dietmar Schlegel und Vorstellungsrunde aller Anwesenden

Top 2 Änderung der Tagesordnung (neue Ordnung s. dieses Protokoll)

Top 3 Wahl eines neues Schriftführers Dietmar Schlegel schlägt im Auftrag des Vorstandes Dorothea Jansen vor.

Der Vorschlag wird einstimmig angenommen, Dorothea Jansen nimmt die Wahl an.

Top 4 Dietmar Schlegel benennt die in den drei Ligen gemeldeten Mannschaften.

Top 5 Anträge auf Gastspielrecht in NRW beantragen:

für die RLW RSC Osnabrück 2, HSV Basket Groningen (NL),

für die OLW Dragon Wheelers  (Quakenbrück) Freren Falcons,

für die LLW Rollibaskets Vorwärts Nordhorn).

Die Anträge wird einstimmig angenommen.

Top 6 Genehmigung des Protokolls der BVV vom 09.05.2016:

Das Protokoll wird einstimmig genehmigt.

Top 1b Feststellung der Stimmen: Es sind 19 stimmberechtigte Mannschaften vertreten.

Top 7 Die Berichte der abgelaufenen Saison 2016/17 werden nicht verlesen, sondern an dieses Protokoll angehängt.
Dietmar Schlegel berichtet, dass der BRSNW seit dem 01.01.2017 Schiedsrichter-Kosten im Rollstuhlbasketball nicht mehr erstattet, sowie von der Idee, in Köln einen Landeskaderstützpunkt aufzubauen.

Um 11.30 Uhr erhöht sich die Anzahl der stimmberechtigten Mannschaften auf 22.

Top 8 Ehrungen
Dietmar Schlegel berichtet, dass keine Schalen/Kanonen verteilt werden können, da diese alle verschwunden sind, und verliest die Namen der Meister und Topscorer.

Top 9 Kassenbericht: Dieter Fuchs verliest den Kassenbericht. Als Fazit benennt er einen "operativen Verlust" in Höhe von 250€, der durch Rücklagen gut aufgefangen werden könne. Die Verringerung des Mannschafstmeldegeldes von 100€ auf 60€ soll darum bestehen bleiben.

Um 11.45 Uhr erhöht sich die Anzahl der stimmberechtigten Mannschaften auf 23.

Die Vereine Münster und Nordhorn protestieren gegen die Verteilung der Schiedsrichterkosten der Landesliga in der vergangenen Saison. Dabei waren die gesamten Kosten auf die Vereine anteilig nach Anzahl der Spiele verteilt worden.
Uwe Burchardt berichtet von dem Plan, zur Kostenreduktion neue Schiedsrichter zu gewinnen und die Ansetzungen analog zu den Ansetzungen in den Bundesligen zu gestalten.

Top 10 Bericht des Kassenprüfers Ronny Berger: Die Kasse befindet sich in einem ordnungsgemäßen Zustand.

Top 11 Entlastung des Kassenwarts: Ronny Berger beantragt die Entlastung des Kassenwarts.

Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Top 12 Entlastung des Vorstands: Ronny Berger beantragt die Entlastung des Vorstands.

Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Pause von 12.00 Uhr bis 12.15 Uhr.

Top 13 Wahlen

2. Vorsitzender: Dietmar Schlegel schlägt im Auftrag des Vorstands Uwe Burchhardt vor.

Der Vorschlag wird einstimmig angenommen, Uwe Burchhardt nimmt die Wahl an.

 

Stellvertretender Kassenwart: Dietmar Schlegel schlägt im Auftrag des Vorstands Hans Müller vor. Der Vorschlag wird mit einer Enthaltung angenommen, Hans Müller nimmt die Wahl an.

 

2. Kassenprüfer: Dietmar Schlegel schlägt im Auftrag des Vorstands Patrick Verfürth vor.

Der Vorschlag wird mit einer Enthaltung angenommen, Patrick Verfürth nimmt die Wahl an.

 

Schiedsrichterwart: Dietmar Schlegel schlägt im Auftrag des Vorstands Marcus Jach vor.

Der Vorschlag wird einstimmig angenommen, er nimmt die Wahl an.


Spielleiter: Es wird vorgeschlagen, die Spielleiter im Block zu wählen, und diesem Vorschlag wird zugestimmt. Vorgeschlagen werden Dietmar Schlegel für Regionalliga/Regionspokal sowie Richard Schulz für Ober- und Landesliga.

Richard Schulz übernimmt für eine Saison auch die Landesliga, da Stefan Doege für diese Saison aus persönlichen Gründen nicht zu Verfügung steht und eine Saison pausieren möchte.

Der Vorschlag wird einstimmig angenommen.

Dietmar Fedde schlägt vor, einen Spielleiter auf 450€-Basis einzustellen.
Norbert Kuczera berichtet, dass ein 450€-Job den Arbeitgeber 690€ kostet, das müsste in allen 5 Regionen gemacht werden. Er wird die Anfrage im Fachbereich des DRS weiter leiten.

Top 14 Anträge
- Richard Schulz beantragt die Abschaffung des Spielmodus der vergangenen Saison in der Landesliga.
Der Antrag wird einstimmig angenommen.

 

Um 12.45 Uhr erhöht sich die Anzahl der stimmberechtigten Mannschaften auf 24.

- Richard Schulz beantragt für die Landesliga eine Strafe bei nicht krankheitsbedingten Spielabsagen.

Nach Diskussion wird über eine Strafe in Höhe von 150€ pro Spieltag abgestimmt. Der Vorschlag wird mit 3 Gegenstimmen, 2 Enthaltungen und 5 Ja-Stimmen angenommen.
Die Strafen sollen zur Teil-Deckung der Schiedsrichterkosten in der entsprechenden Liga genutzt werden.

 

- Brian Roberts beantragt Diverses, das teils schon erledigt ist, für den Rest ist die BVV nicht zuständig.

Top 15 Dietmar Schlegel bittet darum, Hallentermine möglichst bald bekannt zu geben.
Spielmodi:
Landesliga: 2 Guppen (Nord/Süd) spielen je in anderthalbfacher Runde. Die beiden Erstplatzierten spielen in Hin- und Rückspiel den Aufsteiger aus.
Oberliga/Regionalliga: normaler Spielmodus.
Die Entscheidungen erfolgen einstimmig.

 

Top 16 Pokal: Aus der Ober- und Landesliga sind keine Mannschaften zum Pokal gemeldet.
Dietmar Schlegel schlägt vor, statt einer Auslosung die Gruppen nach Regionen einzuteilen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

 

Gruppe Süd: Bonn - Dortmund, Kleinwiedenest - Köln, Sieger 1 - Sieger 2. Heimrecht: Bonn.
Gruppe Nord: Groningen - Rahden, Osnabrück - Paderborn, Sieger 1 - Sieger 2. Heimrecht: Groningen.
Sedat Özbicerler bietet an, das Endspiel im Rahmen des Kick-Off Turnier in Köln stattfinden zu lassen.

Pause von 13.35 Uhr bis 13.45 Uhr.

Top 17 Verschiedenes:
- Dietmar Schlegel sagt, eine Mitgliedschaft im BRSNW sei derzeit nur notwendig für Zertifizierung von Übungsleitern für Reha-Sport. Dieses gehe auch beim Landessportbund (LBS) und sei dort günstiger. Er schlägt vor, mit einem Austritt aller Mannschaften zu drohen, um, wenn schon nicht Schiedsrichterkostenerstattungen, dann zumindest Förderung der Landeskadertrainer zu erzwingen.
Norbert Kuczera berichtet, dass vom DRS Peter Richarz für die Landesverbände zuständig sei. In Zukunft müsse da mehr getan werden:
Er warnt davor, nur dem LSB anzugehören. Der DRS müsse helfen, er selbst wolle aktiver werden. Der BRSNW habe nichts gegen Rollstuhlbasketball. Der Landesfachwart im BRSNW "sollte Rollstuhlbasketball-affin sein". Er möchte dazu Hans rein bringen. Außerdem wolle er mit konkreten, transparenten Plänen noch vor August zum BRSNW gehen.
Tarik Cajo bestätigt dies aus Sicht der Landeskadertrainer.

- Norbert Kuczera macht Werbung für die (bisher größte) Rollstuhlbasketball Weltmeisterschaft in Hamburg, 17.-26. August 2018. Es werden noch Volontärs gesucht.

- Es wird einstimmig beschlossen, in der kommenden Saison die Schiedsrichtergesamtkosten nach Anzahl der Mannschaften gleichmäßig zu verteilen (anstatt nach Anzahl der Spiele wie in der vergangenen Saison).

Weitere Werbung:

- 8.7. Internationales Try-Out Camp Köln
- 23./24.9. Kick-Off Köln
- 10./11.6. Green Sharks Cup

- Marcus Jach fragt, wer außer den Green Sharks Interesse daran hat, ein Turnier anzubieten, bei dem die Fortbildung der regionalen Schiedsrichter stattfinden kann. Ein prinzipielles Interesse besteht bei Warendorf.

- Die nächste BVV findet statt am 05.05.2018-.

Um 14.10 Uhr bedankt sich der 1. Vorsitzende bei den Teilnehmern über die rege Teilnahme, wünscht eine gute Heimreise und beendet die Versammlung.

--

gez. Dorothea Jansen                                   gez.  Dietmar Schlegel          
        Schriftführerin                                                 1. Vorsitzender

 

  back top